Bauzentrum A

Alles für den Bau von A bis Z

Schilder bedrucken lassen – günstig und hochwertig!

By on März 28, 2017

Schilder zeigen uns den Wegen oder erläutern, was ansonsten unverständlich wäre. Jeden Tag zählt das Schilder bedruckenlassen zu den Aufgaben in zahlreichen Firmen des Druckgewerbes. Der Begriff Schild stammt vom Altgermanischen scilt, was Apgespaltenes bedeutet. Somit wird durch den Namen treffend die Form beschrieben: Viele uns bekannten Schilder sind flach. Früher dienten sie zur Verteidigung. Oft trugen sie deutliche Kennzeichen. Manche Schilder benutzte man dazu, um in einer damals analphabetischen Welt kenntlich zu machen, wo man zum Beispiel den Bäcker oder den Schreiner findet. Damit erhält das Schild einen Stellenwert, den es bis heute niemals verloren hat. Nachfolgend wird erläutert, welche Schilder man bedrucken lassen kann.

Kunststoffschilder

Es ist möglich, dass das Kunststoffschild aus Acryl besteht oder als Ausgangsbasis weitere Arten von Kunststoff wie Ricolor oder Resopal genutzt werden. Je nach Umfeld und Anwendung kann man verschiedenartige Materialien beim Schilder bedrucken lassen wählen. Einige Arten von Kunststoff reagieren auf Bestandteile in der umgebenden Luft empfindlich, wie beispielsweise diese in der Landwirtschaft demnach entstehen. Weitere Materialien sind für extreme Temperaturschwankungen anfällig. Nicht alle Arten von Kunststoff sind transparent. Wenn das Schild vor einer Hintergrundbeleuchtung demnach zum Strahlen bringen möchte, sind derartige Dinge zu bedenken. Überdies kann man aus fast allen Farben Kunststoff Schilder bedrucken lassen. Die gewünschte Information gelangt auf das jeweilige Schild durch Siebdruck, Digitaldruck und Folienbeschriftung.

Geprägte Werbeschilder

Schilder bedrucken lassen als Sympathieträger für Ihre Firma. Geprägte Schilder bedrucken lassen ist auf zwei Fertigungswegen möglich. Als Erstes bedruckt man oft Metall in Form von Blech. Beim zweiten Arbeitsgang erfolgt das Prägen des Schildes auf der Rückseite. Damit erhält man ein buntes und dreidimensionales Schild. Mit Schildern dieser Fertigungsmethode läutete das amerikanische Unternehmen Coca-Cola beispielsweise seinen Siegeszug weltweit ein. Auch haben sich unterschiedliche weitere Auto- und Getränkehersteller hierfür entschieden, auf diese Art Schilder bedrucken zu lassen. Alternativ zum Offsetdruck findet die Farbgebung oft im Emilliervorgang statt. Anstatt der erwähnten Blindprägung ist es möglich, ein Metallschild ebenso vorne zu prägen. Dann erscheint die Botschaft keinesfalls erhaben, sondern vertieft. Geprägte Werbeschilder sind günstig, umweltfreundlich, sehr attraktiv, witterungsbeständig und wiegen wenig.

Eloxalschilder

Die Bezeichnung Eloxieren beschreibt das Oxidieren von Aluminium. Beim unbehandelten Aluminium bildet sich unter Sauerstoffeinwirkung eine weißliche Schutzschicht. Es ist möglich, diesen Effekt künstlich zu erzeugen. Zugleich erlaubt es, das Material einzufärben. Beim Eloxal-Vorgang trägt man auf das Material keine Farbe auf. Das Eloxal ist eine bunte Schicht, die zwischen fünf und 25 Mikrometer stark ist und gleichzeitig das Schild vor Umwelteinflüssen schützt. Im ersten Arbeitsschritt wird durch das chemische Behandeln die Oberfläche des entsprechenden Aluminiumschildes offenporing gemacht. Der Druck wird dann auf diese so vorbehandelte Fläche aufgetragen. Das Eloxalschild bekommt schließlich eine Oxidschicht. Für den Außenbereich ist es also sinnvoll solche Schilder bedrucken zu lassen, da sie als temperaturbeständig, lösungsmittelresistent, witterungsbeständig und kratzfest gelten, weil ebenso Graffiti einfach beseitigt werden kann.