Wer sich für Leitkegel begeistert, der muss wissen, dass jene für verschiedene Zwecke einsetzbar sind. Tauglich sind sie zur Aufstellung von einem Parcours beziehungsweise aber ebenfalls als Warnkegel. Die Kegel haben eine rot-weiße Farbe und damit springen sie äußerst gut ins Auge und sind einfach erkennbar. Die Leitkegel lassen sich ebenfalls für die Begrenzung von Baustellen nutzen und sind dabei stabiler als ein simples Markierungsband, mehr zum Thema. Unkompliziert sowie einfach möglich ist nicht nur das Sichern dieser Baustellen, sondern auch das Sperren und Hinweisen bei der Baustellenabsicherung. Die sogenannten Hütchen lassen sich benutzen, damit geschützt wird. Darüber hinaus werden die Leitkegel auch genutzt, damit der Verkehr bei manchen Bereichen vorbei geleitet wird und damit andere gewarnt werden. Überall ist der Gebrauch möglich, egal ob im Verkehr, auf einem Betriebsgelände oder aber im Depot. Der Verkehr kann so um Schlaglöcher herum geleitet werden oder aber zumindest auf jene Löcher aufmerksam gemacht werden. Außerdem dienen die Leitkegel ebenfalls dazu, dass die frisch gesetzten Fahrbahnmarkierungen beschützt werden. Die Verkehrskegel werden äußerst gerne als Pylonen betitelt. Sie sind vergleichbar mit Fahnenmasten, welche auch der Erregung von Aufmerksamkeit dienen.

Die standhaften sowie rutschfesten Leitkegel

Wichtig für die Kegel ist, auf welchem Untergrund jene genutzt werden müssen. Es spielt somit eine große Rolle, wie die Standfläche beschaffen ist. Eine Noppung wird zum Beispiel nicht gebraucht, wenn die Kegel auf Beton beziehungsweise Asphalt stehen. Bei empfindlichen und glatten Untergründen und bei Folien ist relevant, dass bei dem Leitkegel ebenfalls auf die besondere Untergrundbeschaffenheit geachtet wird. Dies ist wichtig, damit das Schädigen und Ansaugen der Fläche abgewendet wird. Für sämtliche Leitkegel gilt, dass jene stabil sowie rutschfest stehen müssen. Damit kann dann gewährleistet werden, dass die Leitkegel auch tatsächlich an einer Stelle verbleiben und nicht durch Einflüsse wie Niederschläge oder Wind weg geschoben werden. Die besten Voraussetzungen offerieren hier die eckigen und breiten Auflageflächen. Bei dem Kegel kann auf den niedrig angesetzten Schwerpunkt geachtet werden, damit ein Kegel nicht so einfach umkippen kann. Die Stabilität wird bereits durch die Kegelform unterstützt. 70 Grad sind als Kippmoment anzustreben, damit auch bei leichten Bewegungen sowie Schwingungen das Umkippen verhindert wird. Während des Aufbaus eines Leitkegels lohnt sich das Anbringen einiger Absperrbänder, die zur Überbrückung für Sicherheit sorgen.

Die diversen Gewichtsklassen

Soll ein Kegel flexibel genutzt werden, dann bietet sich eine einfache Variante an. Bei der Gewichtsreduzierung leidet jedoch die Standsicherheit von dem Leitkegel. Stets dann wird ein leichter Leitkegel genutzt, wenn der Einsatz nicht lange sein soll. Kurze Einsatzbereiche sind beispielsweise das Sperren von einem Gelände, einem Lager beziehungsweise einer Zufahrt. Darüber hinaus geeignet ist das auch für die temporäre Säulensperrung, für den Gebrauch an Tankstellen und für die Unfallstellenabsicherung. Für die Baustellenabsicherung muss ein schwerer Leitkegel benutzt werden, denn jene werden längerfristig mit gutem Stand positioniert. An manchen Stellen machen zusätzlich auch Höhenbegrenzer Sinn: https://www.werbeplanen-druckerei.de/durchfahrbereiche-werden-durch-hoehenbegrenzer-vor-kollision-der-zu-hohen-fahrzeuge-geschuetzt/